Dankbarkeitsgeschichten

Episode 17:

Die kleinen Freuden des Lebens #abwarten


Erscheint ab 29.11



Episode 16:

Glück ist immer selbstgemacht #marmelade


Auf diesem Bild sind gleich 4 meiner Kraftquellen. Zwei kann man sehen, zwei davon nicht.

Ich löse gerne auf:

1. Die offensichtlichste ist das Essen. Ich liebe gute und leckere Mahlzeiten, deren Zubereitung und den Genuss.
2. Glück, Dankbarkeit und das Happiness Trainer Netzwerk sind auch zu einer geworden. An dem Tag, an dem ich mich entschieden habe, als Happiness Trainerin im Nebenberuf zu arbeiten. Als Keynote Speakerin und zusätzlich ab 2021 als Trainerin für unser Glücksseminar, das wir deutschlandweit anbieten werden.
3. Der Teller ist selbst handgemalt. Beim Keramik malen kann ich kreativ sein und komplett darin versinken, dann vergesse ich Raum und Zeit und bin im flow.
4. Die Marmelade ist selbstgemacht, von meiner Familie. Meine größte Kraftquelle. Sie haben die Marmelade für mich extra in das Glücksglas gefüllt. Für mich die beste Marmelade, die es überhaupt gibt.

Mein dickes Dankeschön geht an meine Familie, denn echtes Glück ist immer selbst gemacht! 

Episode 15:

Vergiss Deinen Schlüssel nicht #wirsolltenreden


Ist Dir schon mal aufgefallen, wie viele negative Wörter bei uns so täglichen im Umlauf sind? Wie oft hörst Du in Deinem Umfeld Sätze wie...

1. Vom Partner: Vergiss Deinen Schlüssel nicht. Was bleibt hängen? VERGESSEN
2. Von den Eltern: Fall da nicht runter. Was bleibt hängen? FALLEN
3. Vom Trainer: Wir wollen nicht verlieren. Was bleibt hängen? VERLIEREN
4. Aus der Werbung: Sie haben die Qual der Wahl“ Was bleibt hängen? QUAL

Jetzt aktiviere mal Deine Denkzellen und formuliere diese Sätze in eine positive Sprache um.
Eine kleine Herausforderung, oder?

Wie wäre es mit:

1. Denk an Deinen Schlüssel
2. Bleib oben!
3. Wir wollen heute gewinnen
4. Sie haben die Wahl!

Heute bin ich dankbar für jahrelanges Training und Übung in positiver Sprache, es lohnt sich!

p.s. Glück ist übrigens auch trainierbar... 
https://www.happinesstrainernetzwerk.com/

Episode 14:

Jeder darf Macken haben #spülmaschine


Ich hab eine Macke und mein Freund stimmt gleich nickend ein, wenn er diese Zeilen liest. Ich verrate sie heute: Ich lasse mein Geschirr auf der Spülmaschine stehen - wohlgemerkt nur Zuhause, nicht im Büro (das wäre echt unkollegial)

Warum mache ich das?
Weil ich insgeheim denke, ich benutze das Messer, den Löffel, die Tasse gleich nochmal!
Tu ich aber meistens nicht. Mein Freund räumt sie dann netterweise aber unter Kopfschütteln für mich weg. Übrigens: Mal ein großes Dankeschön an meinen Liebsten dafür.

Eine Kollegin erzählte mir neulich, sie stellt die Füße nicht auf dem Boden ab, sondern auf das Gestänge des Bürostuhls, das sei eine Marotte on ihr.

Und auf die Frage an einen Freund, ob er Macken hat, kam direkt die Antwort: Mehrere sogar! Was hatten wir dann einen Spaß beim erzählen...

Meine Dankbarkeit geht an alle Menschen mit kleinen und großen Macken. Unsere Macken helfen, uns so anzunehmen, wie wir sind.
Nicht perfekt sein und auch nicht daran zu arbeiten, ist sehr befreiend und diese Haltung macht definitiv glücklicher.

Ein Baumhaus

Episode 13:

Lass uns quatschen #baumhaus


Ein Baumhaus ist für mich der Inbegriff einer romantischen und unbeschwerten Kindheit. Ich wollte immer in einem wohnen. Es bietet Schutz und ist ein toller Rückzugsort, Privatsphäre inklusive.

Manchmal sitze ich bei Regenwetter mit einer heißen Tasse Tee auf meiner Couch und stelle mir vor, ich bin gerade in meinem Baumhaus.

Da ist eine Freundin ist zu Gast, wir spielen, quatschen, essen und trinken was und lachen uns zusammen kaputt und haben einfach eine gute und unbeschwerte Zeit zusammen.
Ein Glücksgefühl überkommt mich und ich lächle vor mich hin.

Dann kehre ich zurück ins Jetzt und rufe direkt diese gute Freundin an. Frage wie es ihr so geht und was sie beschäftigt, wir quatschen.

Ich bin dankbar für die Fähigkeit in einen schönen Tagtraum einzutauchen, um so auch glückliche Momente zu erleben, denn alleine die bloße Vorstellung einer glücklichen Begegnung hat die Kraft die Stimmung zu heben. 

Blühende Distel

Episode 12:

Das Leben schickt uns Lehrmeister #schwierigemenschen

Kennst Du den Satz: „Man wächst mit seinen Aufgaben.“? Mir ist er sehr vertraut.

Schwierige Aufgaben sind okay, aber warum schickt uns das Leben manchmal auch schwierige Menschen?
Das hab ich mich immer gefragt.
Irgendwann fing ich auf meinem Weg der Dankbarkeit an, meine Ansichten zu schwierigen Menschen zu verändern und ihnen dankbar zu sein.

Ich glaube seither fest daran, dass das Leben sie uns als Lehrmeister schickt und jetzt lebt es sich viel ruhiger und gelassener im Umgang mit ihnen.

Wir sollen also nicht nur an schwierigen Aufgaben wachsen, sondern auch an schwierigen Mitmenschen .

Zugegeben, diesen Menschen dankbar zu sein, ist nicht immer ganz einfach. Vor allem, wenn beispielsweise so eine direkt gegenüber wohnt und die personifiziere, schlechte Laune ist. Tag für Tag.

Ich akzeptiere, dass ich sie nicht ändern kann, aber meine Haltung zu ihr, die kann ich ändern.

Ich empfinde tiefes Mitgefühl für sie, denn
sie erinnert mich jeden Tag daran, dass ich ja die Wahl habe und mich entscheiden kann glücklich durchs Leben zu gehen. Dafür bin ich ihr dankbar!

Übrigens: Dankbarkeit ist ein echter Stresskiller. Es ist unmöglich sich gleichzeitig über eine Person so richtig zu ärgern und ihr zeitgleich dankbar zu sein, probier es ruhig mal aus 😉

Welche Lehrmeister wurden Dir gesendet und für was bist Du ihnen dankbar? 

Nicole Müller und Hund Miro

Episode 11:

Ein freundliches Hallo! #erschrocken


Gehörst Du zu den Menschen, die Andere gerne grüßen oder nicht?

Bei meinem täglichen Hundespaziergang grüße ich jede Person, die mir entgegen kommt mit einem freundlichen Hallo!

Die Reaktionen? Sehr unterschiedlich!
Hier ein steifes Nicken, Erstaunen, Ungläubigkeit, bis hin zu gar keiner Reaktion oder misstrauische, mürrische Blicke und manchmal fast erschrocken?
Ich frage mich dann immer WIESO? Es ist doch nur eine nette Geste für freundliche Menschen.

Und natürlich kommt mir auch echte Freude, ein schönes Lächeln und ein Hallo zurück, manchmal sogar ein Smalltalk, der sich ganz spontan entwickelt.

Mit meinem freundlichen Hallo, sende ich positive Funken aus und bekomme ganz oft auch wieder welche zurück.

Es könnte ja genau mein Hallo heute sein, als einziges freundliches Wort, das dieser nette alte Mann oder diese alte Dame heute zu hören bekommt.

Zugegeben, es braucht ein bisschen Mut, um so mehr Verbundenheit mit Anderen zu schaffen. Übrigens das ist auch eine ganz wundervolle Übung, wenn man in einer anderen Stadt einen Neuanfang wagt.

Teste es doch ab morgen mal.
Trau Dich und lass Dich überraschen was vielleicht passiert...

Meine Dankbarkeit geht an meinen Hund Miro, der mir jeden Tag die Gelegenheit bietet, Menschen freundlich zu grüßen.

Herbstblätter

Episode 10:

In welchem Alter ist man glücklich? #herbst


Ich liebe den Herbst, mit all seinen bunten Farben und den erdigen Gerüchen.

Auf das Alter gesehen befinde mich auch im Herbst meines Lebens und laut Statistik ist es der Altersbereich mit einer hohen Zufriedenheit im Leben. Ich kann das nur bestätigen.

Was mich aber umso mehr erschüttert hat und gleichzeitig auch traurig stimmt, ist die Tatsache, dass unsere Jüngsten und Teenager in den Altersgruppen 7-13 Jahren und 14-19 Jahren in dieser Statistik die niedrigsten  Glückswerte aufweisen.

Zum Glück gibt es das Schulfach Glück und am Fritz Schubert Institut kann man es lernen.
Einige meiner Happiness Trainer Netzwerk Kolleginnen werden zukünftig mit Schülerinnen und Schülern an deren persönlichen Glück arbeiten.

Ich bin voller Bewunderung und Dankbarkeit für Alle, die unseren Jüngsten auf einen hilfreichen Lebensweg führen. Es ist Unterricht vollgepackt mit Themen wie Stärken, Kraftquellen und Lebenszufriedenheit.
Hoffentlich wird dieses Schulfach bald zum Standard an jeder Schule.

Drücke mit mir die Daumen!

Tannenzapfen

Episode 9:

Ich hab die Nase voll! #tannenzapfen


Letzten Freitag war alles blöd!
Kennt ihr das? So ein richtiger Scheiß-Tag.
Beim aufstehen ist mir schwindelig vom Nacken. Mein Toast ist verbrannt und ein Glas donnert mir auf den Küchenboden und splittert in 1000 Teile.

Das war der Moment als ich direkt und ohne Umwege wieder ins Bett wollte.
Ging aber nicht!

Ich gehe mit dem Hund raus und gerade als wir los laufen, fängt es an zu regnen. Bei der Arbeit komme ich mit einem wichtigen Thema einfach nicht voran. Endlich 17 Uhr: Feierabend!  Von diesem Tag hab ich die Nase voll.

Kann man eigentlich noch etwas was riechen, wenn die Nase buchstäblich voll hat?

Ich fahre in den Wald und probiere es aus! Der nächste Tannenzapfen gehört mir. Betrachten, fühlen und dann riechen.
Er riecht einfach wunderbar nach Wald, nach Erde, nach Regen und ein bisschen nach meiner Kindheit, denn da waren wir oft im Wald spazieren, ich nicht immer ganz freiwillig.

Heute gehe ich freiwillig, denn ich weiß inzwischen, das der Wald und die Natur ganz sichere Kraftquellen sind, um runter zu kommen und neue Energie zu tanken.

Ich lächle wieder!

Heute bin ich dankbar für meinen Geruchssinn, meiner  Auszeit im Wald und diesem nichts ahnenden, sehr hilfreichem Tannenzapfen.

Episode 8 - Dankbarkeit

Episode 8:

Sind Happiness Trainer immer happy? #schmetterling


Nein - wir tanzen nicht den ganzen Tag durch die Welt und singen: "Ich bin ein Schmetterling"

Mit diesem Satz beginne ich oft, wenn ich wieder mal belächelt gefragt werde: "Was genau macht ein Happiness Trainer so?"

Ich berichte dann, das es um Themen wie Wohlbefinden, Lebenszufriedenheit, den Einsatz der eigenen Stärken geht. Kraftquellen herauszufinden, um widerstandsfähiger zu werden...

Dann kann ich bei meinem Gegenüber sehr gut beobachten, wie langsam aber sicher aus dem Lächeln ein erstauntes Gesicht wird - bis hin zu nachdenklichen Stirnfalten.

Sehen Sie auch gerade so aus?

Gut! Denn dann sind Sie vielleicht bereit mit einem Happiness Trainer an Ihrem persönlichen Glück zu arbeiten, mit der Aussicht auf vielfältige Möglichkeiten aus dem Happiness Training. Für eine weitere, gelungene zukünftige Lebensführung

Hier finden Sie einen Happiness Trainer in Ihrer Nähe:
https://www.happinesstrainernetzwerk.com/happiness-trainer-finden/

Von Herzen viel Erfolg!

Mein Dankeschön geht heute raus, an Alle die das hier lesen und weiterempfehlen, denn so verstehen immer mehr Menschen besser, was genau wir Happiness Trainer machen und warum. 




Episode 7 - Dankbarkeit

Episode 7:

Heute bin ich crazy...#anfängergeist

Heute bin ich gaaaaaanz verrückt und gestalte meinen Tag mal anders als sonst. Wie? Ich verrate es gerne: Es braucht eine Portion Mut und Neugier und auch ein bisschen Anfängergeist.

Ich breche aus der täglichen Routine aus und nehme beim Zähneputzen mal die linke, anstatt die rechte Hand (so!). Nicht genug? Okay, dann nehme ich noch (ganz wild) einen anderen Weg zur Arbeit. Ich stoppe bei einem neuen Bäcker (wohoooo) und kaufe anstatt meines Rosinenbrötchens ein Hörnchen zum Frühstück (wahnsinn). Dazu mache ich mir einen leckeren Kaffee und verzichte auf meinen Tee (total irre die Frau) und so geht mein Tag weiter...Warum mache ich das?

Durch eine lebendige und spielerische Neugier ändert sich mein Blickwinkel. So bleibe ich aufmerksam und interessiert. Erlebe neue Dinge, betrachte die Welt mit anderen Augen und trainiere mein Gehirn.

Denn wer seine Gewohnheiten ab und an hinter sich lässt, spricht verschiedenste Hirnregionen an und kann so neue Synapsen bilden, das hält den Kopf fit.

Übrigens: Neue Dinge lernen und Gewohntes aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten fördert auch unsere Kreativität


Meine Dankbarkeit geht also an das Wunder GEHIRN heute. 


Episode 6 - Dankbarkeit

Episode 6:

Da fehlt doch was zum Glück?! #abwesenheit


Mal andersherum betrachtet ist das Glück doch auch immer die Abwesenheit von schlimmen Dingen. Welche?
Krankheit, Einsamkeit, Krieg, Unzufriedenheit, Sorgen, Hass, Angst, Verschlossenheit, Negativität...

Fällt Dir jetzt beim lesen auch spontan das Gegenteil zu den oben genannten Dingen ein? Perfekt! Dann hast Du nämlich eine Idee davon, was Glück - rein statistisch gesehen- für viele Menschen bedeutet.
Gesundheit, Freunde, Familie, Zufriedenheit, Partner, Liebe, Kinder, Freiheit...


Mein Dank geht heute an alle schlimmen Dinge, die zum Glück in meinem Leben abwesend sind.




Episode 5 - Dankbarkeit

Episode 5:

Hör auf die Stimme, hör was sie sagt...#bauchgefühl


Da sammle ich haufenweise sachliche Informationen ein, wäge alle für und wider ab, um endlich eine Entscheidung zu treffen und dann ... will sie sich einfach nicht einstellen. Da hilft nur Kopf aus und Bauch an, denn tief in mir kenne ich doch die Antwort schon, ich sollte einfach nur noch besser hinhören.


Also hör auf die Stimme, hör was sie sagt, denn auf das Bauchgefühl ist Verlass.

Mal ehrlich, rückwärts betrachtet ist es doch immer die richtige Entscheidung gewesen dem Bauchgefühl zu vertrauen, oder?


Höchste Zeit sich mal zu bedanken, beim Bauch und dem Gefühl. Ich bin sicher, auch in Zukunft werde ich so eine gute Entscheidung treffen und weiterhin glückliche Zeiten erleben.




Episode 4 - Dankbarkeit

Episode 4:

Nicht alle Mauern sind so schön. #verbundenheit


Die Aufgabe einer Mauer ist meistens Schutz und sie schafft eine Grenze zu unseren Mitmenschen. Die Aufgabe einer Brücke ist Menschen zu verbinden.


Warum gibt es dann eigentlich mehr Mauern als Brücken?


Da meine handwerklichen Fähigkeiten eher bescheiden sind um echte Brücken zu bauen, konzentriere ich mich lieber darauf menschliche Brücken zu bauen.


Dabei setzte ich viele meiner Stärken ein: 

Offenheit, Enthusiasmus, Neugier, Humor, Dankbarkeit, Mut, Optimismus, Ausdauer


Mit großer Freude schaffe ich so Verbundenheit mit und zwischen Menschen.

Seine Stärken zu kennen und auszuleben gibt dem eigenen Leben eine höhere Bedeutung nach Seligman heißt es: the meaningful life


Meine Dankbarkeit geht deshalb heute an alle wundervollen Menschen in meinem Umfeld, die mit mir Brücken bauen, sie machen mich definitiv glücklicher


Mehr über das Thema Stärken

https://www.happinesstrainernetzwerk.com/impulse-zum-glueck/




Episode 3 - Dankbarkeit

Episode 3:

Wieder mal durch den Tag gehetzt? #schneckentempo


Heute steht sehr viel auf meiner to do Liste. Ein typischer Tag zum erledigen und durchhetzen. Doch dann entdecke ich beim morgendlichen Hundespaziergang diese Schnecke am Wegrand. Sie erinnert mich mit ihrem Schneckentempo daran, den Tag doch etwas langsamer, bewusster und achtsamer zu begehen. Wer ab und zu innehält und Augen und Herz öffnet, nicht durch die Gegend hetzt, der kann sie sehen: die kleinen und schönen Dinge des Lebens. Meine Dankbarkeit geht heute raus an dieses kleine zauberhafte Wesen...




Episode 2 - Dankbarkeit

Episode 2:

Party auf dem Friedhof. Wie Bitte? #gelassenheit


Ich dachte wirklich ich sehe nicht richtig, als ich neulich das Grab meiner Mama bepflanzen wollte. Ein paar Gräber weiter alles voll mit Menschen (mindestens 20, ohne Maske) und reichhaltig gedeckte Tafeln. Eine Party auf dem Friedhof...

Mein erster Impuls: Wie Bitte? Geht’s noch? Ich will das Ordnungsamt anrufen aber irgendwas in mir sagt Ruhe und Gelassenheit
Ich gehe vorbei und fange an zu pflanzen. Kurz darauf kommt eine Frau und sagt freundlich mit einem Lachen im Gesicht Entschuldigen Sie bitte, wenn Sie hier fertig sind, würden wir uns sehr freuen, wenn Sie sich etwas zu Essen nehmen, bei uns hat das Tradition und je mehr Leute mit essen, umso mehr ehrt man bei uns den Verstorbenen.

Ich lächle und als ich fertig bin, geh ich rüber, sie machen mir 1,5m Corona Abstand platz, reichen mir zwei bis zum Rand gefüllte Pappteller mit selbstgemachten Köstlichkeiten und ich gehe vor mich hin grinsend und kopfschüttelnd zu meinen Auto. Was für ein mindchange.

Ohne meine Positive Psychologie wäre das hier vermutlich anders ausgegangen und es war verdammt lecker.Ich denke voller Glück und Dankbarkeit an diesen Glücksmoment und die tolle Geschichte, die das Leben schreibt zurück.



Episode 1 - Dankbarkeit

Episode 1:

Wo wird der Weg hinführen? #kündigung


Kündigung und jetzt?
Das ist einer der ersten Gedanken. Der sichere Boden unter den Füßen ist weg. Wo wird mein Weg hinführen?

Eine Tür geht zu und eine neue geht auf und zwar mit vielen neuen und vielleicht sogar besseren Wegen ?

Das erkennst Du oftmals später bei einem Rückblick und dann kannst Du dankbar sein, für das was vor Dir liegt und wo er dich hinführen wird, dieser neue Weg...



Corona - Dankbarkeit

Wie verändert Covid-19 unsere Haltung zur Dankbarkeit?

Corona hat auch gute Seiten:

Es verändert uns und unsere Denkweisen. Das beweisen so tolle Aktionen wie #deutschlandsagtdanke oder leere Hotelzimmer in Herzform auf der ganzen Welt, die Danke sagen.


Menschen werden zu Helden des Alltags. Sie helfen sich gegenseitig, sie packen an, improvisieren, ja wachsen über sich hinaus und ganz wichtig: Sie stehen für andere ein!

Mein Herz geht auf, wenn ich sehe, dass wir uns bei Menschen bedanken, die bis vor kurzem noch so "selbstverständlich" waren. Doch wie kommen wir darauf, sie als selbstverständlich zu sehen? Die Antwort ist einfach: Weil wir uns an gute Zustände gewöhnen!

Halten wir also  an und bringen unseren Dank zum Ausdruck an die Ärzte, Krankenschwestern, Altenpfleger, Virologen, LKW-Fahrer, Verkäuferinnen, Regalauffüller, Lieferservicekräfte und viele mehr, die ich nicht genannt habe.

Sie sind täglich für uns im Einsatz und leisten hervorragende Arbeit. Nutzen wir die Gelegenheit und danken ihnen wann und wo immer es uns möglich ist, denn danken ist ein Tu-Wort!

Öffnet Augen und Herz und seid dankbar für liebe Menschen, die Schönheit der Natur, die Guten Dinge im Leben oder einfach nur für jene magischen Momente!

In diesem Sinne - bleiben Sie gesund,
das wünsche ich mir von Herzen!
Nicole Müller


Rettungswagen

Der Unfall


Meine Freundin hörte meinen Vortrag zur Dankbarkeit und musste sich bei der Geschichte über einen Autounfall auf meinem Weg nach Hause an ihren eigenen, tragischen Verkehrsunfall vor einigen Jahren erinnern.

Sie erzählte mir, das sie meine Emotionen gut nachempfinden konnte und das sie seitdem auch immer glücklich und dankbar ist "nur" im Stau zu stehen und nicht mitten im Unfall...

Merci-Schokolade

Die Arztpraxis


Meine Kollegin hörte an Weihnachten meinen Vortrag zur Dankbarkeit und eigentlich wollte sie der Arztpraxis, die ihr Kind ohne Krankenkarte als Notfall versorgte, einfach nur die Karte zum nachträglichen Abrechnen vorbeibringen aber dann machte sie Folgendes:

Sie kaufte eine große Packung Merci Schokolade und fuhr samt der Krankenkarte zur Praxis und überraschte die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Sie waren sehr berührt von dieser Geste und hatten sogar ein Tränchen in den Augen - es war für ALLE ein sehr schöner Moment! 

Schokoladennikolaus

Die Kollegen


Meine Happiness Trainer Kollegin arbeitet als Krankenschwester im Krankenhaus und sie hatte zu Weihnachten eine tolle Idee.

Sie kaufte viele Schokoladennikoläuse und schrieb ihren Kolleginnen und Kollegen auf der Station einen anonymen aber sehr individuellen Dankesbrief.

Die Freude war riesig, schnell war erraten, wer die Briefe geschrieben hatte und promt erhielt sie einem langen und liebevollen Dankesbrief zurück! 

Mehr zum Thema Dankbarkeit?